Support  |  Kontaktformular  |  Newsletter  |  Datenschutz  |  Impressum
Anmelden  |  Sprache:  Deutsch  English

Kontakt

FASys
Industrie-EDV-Systeme GmbH
Frankfurter Straße 408-410
51103 Köln (Höhenberg)
Tel.: +49 (0)221-987605-0
Fax: +49 (0)221-987605-10

E-Mail: info@fasys.de
Infos: Unterlagen anfordern 

Aktuelle Projekte

Die Flender GmbH, Standorte Bocholt, Vörde, Mussum und Flender Industriegetriebe GmbH, Penig, haben sich für den Ausbau der vorhandenen FASys Installation entschieden ... mehr

 

Die Vulkan GmbH & Co. KG, Herne, weltweit führender Anbieter von Lösungen zur Antriebstechnik für Marine und Industrie, hat sich für die Softwarelösungen von FASys entschieden ... mehr

 

Die Carl Zeiss CMP GmbH, Göttingen, in der Zeiss Gruppe Anbieter von Softwarelösungen und digitalen Kamerasystemen, hat sich für die Softwarelösungen von FASys entschieden. ... mehr

FATool Bauteilverwaltung DIN 4000

Auf der Ebene der Werkzeugbauteile werden alle spezifischen Informationen jeder einzelnen Komponente verwaltet. Bauteile können frei klassifiziert und in Sachmerkmalleisten verwaltet werden. Die Standarddefinition in FASys basiert auf der DIN 4000. Anschlussbedingungen werkstück-/maschinenseitig (DIN 4000-95) beschreiben, wie die einzelnen Komponenten später zu einem Komplettwerkzeug zusammengebaut werden können.

Beispiel für die Verwaltung von Werkzeugbauteilen mit Imagegrafik und Stückliste der zugeordneten Klein- und Ersatzteile.

Zu jedem einzelnen Bauteil kann über ein Grafikmakro/Mastermodell oder bei Sonderwerkzeugen mit Hilfe eines CAD-Programmes eine maßstäbliche 2D/3D-Einzelgrafik hinterlegt werden. Alle Einzelmodelle enthalten Anschlussdefinitionen zum automatischen Generieren des Komplettwerkzeuges (Baugruppe).

Verfügbar sind API-Integrationen für:

Speziell in Verbindung mit Creo Elements/Pro steht heute ein Paket mit über 500 parametrischen Werkzeugbauteilen (Mastermodellen) nach DIN 4000 zur Verfügung. 

Für die Erzeugung von Sonderwerkzeugen stehen die gesamten Konstruktionsfunktionen des eingesetzten 2D/3D-CAD-Systems zur Verfügung, für STEP-Modelle nach DIN 4003 wird eine direkte Importfunktion bereitgestellt.

Beispiel für die Verwaltung von Werkzeugbauteilen; hier eine Wendeschneidplatte nach DIN 4000-76 mit der aus einem Mastermodell erzeugten maßstäblichen 3D-Grafik.

Die Zuordnung (Referenz) auf Klein- und Ersatzteile schafft die Verbindung zu den zusätzlich benötigten Komponenten, bei aktivem Lager werden aktuelle Lagerinformationen direkt mit eingeblendet. Schnittstellen zur Herstellerkatalogen (z.B. CimSource) optimieren die Erfassung der notwendigen Informationen.

Mastermodelle - der schnelle Weg zum 3D-Bauteil!